5. Platz beim Einzelzeitfahren – Seibersdorf 44

Hallo zusammen!

Am Samstag nahm ich beim Finale des Zeitfahrcups in Seibersdorf teil. Es galt eine Strecke von 44,8 km und ca. 100 Höhenmeter zu bewältigen. Am Start standen 80 Fahrer- und innen am Start, darunter sehr starke Fahrer wie z.B Daniel Pettinger, Fabian Freitag, Christian Lengyel-Wiesinger, Paul Moser, Gerald Hauer, Markus Wurm, Wolfgang Hauser, Felix Graf, Michael Gaubitzer, Gerhard Speckl,… um nur sehr wenige zu nennen. Das große Ziel für mich war hier nochmals ein gutes Zeitfahren zu absolvieren und vielleicht dies unter 1 Stunde zu schaffen, was aber extrem schwer ist. Um 12.37.30 Uhr war ich an der Reihe. Ich versuchte gleich von Anfang an ein gutes Tempo zu fahren. Leider merkte ich, dass es heute sehr schwer werden wird und die Füsse nicht so gut drehen, aber ich kämpfte mit Vollgas. Die Windräder waren still, aber dennoch herrschte doch ordentlich Wind. Nach 3,6 Kilometer kam die erste scharfe Rechtskurve und dann ging es gute 7 Kilometer hinauf nach Reisenberg. Ich gab alles, nach der Durchfahrt Reisenberg ging es hinunter nach Wasenbruck. Nach Wasenbruck ging es rechts weg und jetzt folgte wieder der 4,2 Kilometer lange Abschnitt mit dem schlechten Belag durch das Feld. Hier stieg auch noch nur der Wattwert, aber die Geschwindigkeit sank ab. Irgendwann dann durch den Kreisverkehr bei Hof am Leithagebirge und dann mit Vollgas zurück nach Seibersdorf. Nach der ersten Durchfahrt merkte ich schon, dass ich nicht ganz. mein Plan umsetzen konnte. Die zweite Runde war dann nochmals brutal hart, aber ich kämpfte. Es war verdammt hart. Endlich dann in Reisenberg angekommen lief es auf einmal besser und ich konnte auf dem schlechten Belag nochmals alles geben, allerdings zurück nach Seibersdorf war es brutal hart. Nach 58 Minuten, 56 Sekunden und 12 Hundertstel (45,30 km/h Durchschnitt) konnte ich finishen. Im Ziel war ich total kaputt, aber auch total happy mit der Zeit. Für mich lief es wirklich super. So ein langes Zeitfahren ist verdammt hart. In der Endabrechnung war dies der 6e Platz Overall und der 5. Platz in meiner Altersklasse. Auf das Podest haben mir genau 38 Sekunden gefehlt, was echt total super ist. Wie immer ist das Niveau hier extrem hoch, eine Minute schneller und man wäre auf dem Podest, allerdings eine Minute langsamer und ich wäre ein Stück weiter hinten. Mit diesem Ergebnis und der Zeit bin ich total happy. Ich hoffe, dass ich mich auf nächstes Jahr vielleicht noch ein bisschen verbessern kann, wird aber auch sehr schwer werden. Vielen Dank an den Veranstalter für dieses tolles Rennen. Vielen vielen Dank an meine Freundin für die tolle Unterstützung. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. So jetzt werde ich versuchen mich zu erholen und dann schauen wir mal weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + sechzehn =