1. Platz bei der 17. Nassfeld Classic

Hallo zusammen!

Am Freitag nahm ich bei der 17. Nassfeld Rad Classic um die Wulfenia Trophy teil. Die Strecke ging von Tröpolach hinauf zum Nassfeldpass. Die Renndaten sind mit 11,7 km und 1.000 Höhenmeter auch nicht schmal. Wie bei jedem Rennen in Kärnten ist die Konkurrenz sehr stark wie z.B. Christof Hochenwarter, Stefan Pöll, Hans-Jörg Leopold, Thomas Zettler, Sandro Hauser, Kurt Cottogni, Markus Gubert, Jürgen Pansy, Martin Höck, Max Döcke, Silvio Wieltschnig,…. um wirklich nur sehr wenige zu nennen. Pünktlich um 17.00 Uhr ging es neutralisiert los. Das ca. 75 Mann/Frau große Starterfeld setzte sich in Bewegung. Nach gut 500 Meter Fahrt wurde das Rennen freigegeben. Ab jetzt ging es 11,7 km bergauf. Der erste Kilometer war nicht ganz so steil, ich konnte mich hier vorne einreihen und war in der 20 Mann großen Spitzengruppe dabei. Nach gut einem Kilometer folgte dann die erste sehr steile Rampe. Die 3 Favoriten setzten sich ab und wir als Gruppe blieben dahinter. Das Tempo wurde jetzt deutlich erhöht. Die Strecke war brutal, sehr unrythmisch, extrem steil, dann kurz flach, dann wieder steil ohne Ende. Echt eine brutale Strecke. Es wurde gefahren ohne Ende. Nach gut 5 Kilometer Fahrt riss alles auseinander. Ich fuhr an 10ter Position zusammen mit Martin Höck. Knapp vor uns war eine Gruppe, knapp hinter uns war eine Gruppe. Die Abstände waren nicht groß, aber dennoch da. Die Strecke zeigte immer mehr seine Zähne, ein unglaublich schwerer Pass zu fahren, zumindest für mich. Martin attackierte mich ungefähr jeden Kilometer 2x. Ich blieb meiner Taktik treu und konnte Gottseidank immer das Loch wieder zufahren. Irgendwann dann die 2.000 Meter Marke. Jetzt fuhr ich vorne und konnte attackieren. Ein ganz kleines Loch ging auf. Vor mir war Jürgen Pansy, hinter mir Martin und noch 2 Fahrer. Puh, es war brutal hart. Gute 1,5 Kilometer vor dem Ziel erreichten wir die Passhöhe Nassfeldpass. Jetzt ging es direkt vor der Grenze zu Italien nochmals 1,5 Kilometer links steil hinauf. Puh das war hart ohne Ende. Das Loch nach hinten war nur sehr klein. Irgendwann dann die 1.000 Meter Marke, dann die 500 Meter Marke, dann noch 2 technische schwere Kurven und dann ins Ziel. Nach 42 Minuten, 30 Sekunden und 74 Hundertstel konnte ich als 9ter Overall finishen. Dies war in meiner Altersklasse der 1. Platz, ganz knapp vor Martin Höck und Max Döcke. Mit diesem Ergebnis hätte ich nie gerechnet, einfach ein Traum. Danke an die vielen Zuschauer und an den Veranstalter für dieses tolle Rennen. Der Nassfeld Pass ist meiner Meinung nach ein sehr schwerer Pass zu fahren. Vielen Dank an meine Freundin für die super Betreuung. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. Jetzt werde ich versuchen mich zu erholen und dann schauen wir mal weiter. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − zwei =