3. Platz beim Zeitfahrcup Bierbaum 2

Hallo zusammen!

Gestern nahm ich beim Zeitfahrcup in Bierbaum am Kleebühel teil. Es galt eine Strecke mit 16,3 km und 30 Höhenmeter zu bewältigen. Am Start standen 105 Fahrer- und innen, darunter unglaublich starke Zeitfahrspezialisten, die bereits schon Staatsmeister bei den Amateuren wurden wie z.B. Christian Lengyel-Wiesinger, Daniel Pettinger, Markus Wurm, Wolfgang Hauser, Paul Moser, Michael Gaubitzer, Thomas Koglbauer, Andreas Kornfelder,… um wirklich nur einige zu nennen. Ich bin ehrlich gesagt geschockt, wie stark die Konkurrenz bei diesen Zeitfahren ist, die Dichte ist einfach unglaublich. Pünktlich um 12.43:30 Uhr mit der Startnummer 87 war ich an der Reihe. Ich versuchte gleich ein für mich gutes Tempo zu fahren. Nach gut 2,1 Kilometer folgte die Brücke über die Autobahn, hier hieß es erstmals den Rhythmus zu wechseln. Ich drückte was ging. Nach gut 4,5 Kilometer Fahrt ging es dann in das „Ried“ mit vielen Maisfelder usw… Ungefähr in der Mitte des „Riedes“ hatten wir Glück, wir hatten Ostwind, d.h. Rückenwind. Jetzt war es wichtig, die richtige Übersetzung dabei zu haben und auch drücken was ging. Viele sagen Rückenwind ist eh einfach. Ich sehe dies nicht so, weil man braucht die richtige Übersetzung und muss ja trotzdem Vollgas fahren. Irgendwann nach gut 12 Kilometer Fahrt erreichte ich Bierbaum. Jetzt ging es sehr scharf rechts weg. Hier musste das Tempo brutal gedrosselt werden. Danach nochmals rechts und dann war man im vollen Gegenwind was ging. Puh, dies war jetzt brutal hart, leichte Steigung und Gegenwind ohne Ende. Ich drückte was ging und war kurz vor dem Kollaps. Irgendwann dann die Rechtskurve, die auch nicht gerade schnell war und dann hinunter ins Ziel. Ich war schon total fertig, drückte aber auf der letzte Rille ins Ziel. Nach 20 Minuten, 26 Sekunden und 76 Hundertstel (47,83 km/h Schnitt) finishte ich als 4ter Overall und als 3ter in meiner Klasse. Unglaublich für mich, mit so einem Ergebnis hätte ich nie gerechnet. Echt ein absoluter Traum, dass ich im Zeitfahren einen Podestplatz erreicht habe. Die Dichte ist aber brutal, 2 Sekunden schneller und ich wäre einen Platz weiter vorne, 30 Sekunden langsamer und ich wäre 13 Plätze weiter hinten. Diese Rennen sind unglaublich hart und vor allem unglaublich stark besetzt. Mir war klar, dass man im Zeitfahren Jahre braucht bis alles perfekt passt. Ich werde jetzt weiter tüfteln und trainieren und komme hoffentlich noch auf meine richtige Sitzeinstellung,…. Vielen Dank an den Veranstalter für das tolle Rennen. Gratulation an alle Teilnehmer. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. Vielen vielen Dank an meine Freundin für die tolle Unterstützung und Betreuung. So jetzt werde ich versuchen mich zu erholen und dann schauen wir mal weiter. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =