1. Platz beim Imster Radmarathon

Hallo zusammen!

Am Sonntag nahm ich beim Imster Radmarathon in Imst teil. Ich fuhr die Panoramarunde, d.h. es mussten 70 Kilometer und 715 Höhenmeter bewältigt werden. Pünkltich um 7.30 Uhr startete das 1.300 Mann/Frau große Feld ins Rennen (3 Strecken standen zur Auswahl). Gleich von Anfang an war es ein enormes Tempo, Terrain war leicht steigend, aber die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 42 km/h, immer wieder Tempoverschärfungen, gefährliche Fahrweisen usw. Leider nach gut 15 Kilometer ein sehr schwerer Sturz, praktisch neben mir, ich hatte extrem Glück. Ich hoffe allen Beteiligten geht es gut. Nach kurzem Checken im Feld, wurde jetzt gottseidank normaler gefahren. Jetzt der Anstieg zum Holzleiten Sattel, gute 6 Kilometer, unglaubliches Tempo. Wir haben jetzt eine ungefähre 50 Mann Gruppe. Laufend fielen Leute aus der Gruppe. Ich konnte mich bis 2 Kilometer vor der Bergwertung in der Gruppe halten, dann leider nicht mehr. Bis oben verlor ich 20 Sekunden und gute 200-300 Meter auf die Gruppe. Scheiße dachte ich, aber ich fahr was geht. Vorne waren ungefähr 20 Leute. Von hinten kamen noch ein paar Fahrer und so fuhren wir gemeinsam die sau schnelle Abfahrt nach Mieming und dann weiter nach Telfs. Geschwindigkeiten waren abartig. Kurz nach Telfs konnten wir wieder auf die Spitzengruppe aufschließen. Das Tempo war hoch ohne Ende. Irgendwann gingen ein paar Fahrer auf die große Runde und so waren wir noch zu 10. unterwegs. Extremes Tempo und immer wieder Attacken bis nach Roppen, Waldele. Bei der Abzweigung zur Panormarunde, war Max Kettner-Arnold gute 200-300 Meter vor uns. Ich fuhr in der 3er Gruppe mit Andre Resch und Marco Lengauer. Jetzt ging es auf den Radweg, wo auch noch eine Rampe mit 18% kam. Andre gab vorne alles, aber Max konnten wir nicht mehr einholen. Ich war klinisch Game Over und konnte nicht mehr überm Limit fahren, da ich schon am Limit war. Irgendwann waren wir dann in Imst. Jetzt ging es noch gute 2 Kilometer aufwärts ins Ziel. Andre attackierte Marco und mich ein paar mal, es war hart, aber wir konnten dran bleiben. Bei der 500 Meter Marke konnte ich attackieren und mich so knapp vor Marco und Andre durchsetzen und erreichte den sensationellen 2 Platz Overall. Die Zeit war 1 STunde 39 Minauten und 13 Sekunden (40,2 km/h Durchschnitt). In der Altersklasse war dies der erste Platz. Einfach ungblaublich, dass ich bei einem Radmarathon nochmals aufs Podium komme. Ich bin Jahrelang schon kein Radmarathon mehr gefahren und die OP liegt auch nur knapp 3 Monate zurück. Jetzt heißt es aber mal schonen und erholen und dann schauen wir weiter. Ich hoffe allen gestürzten geht es den umständen entsprechend gut, ich denke an euch. Die Veranstaltung war top organisiert, aber das Startprozedure muss man 2025 anderst machen, so ist es viel zu gefährlich für alle. Danke an alle dich an mich glauben und mir helfen. Vielen Dank an mein Herz für die super Unterstützung. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. Jetzt heißt es mal regenerien und dann schauen wir weiter. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 + sechs =