1. Platz beim Vita Club Race am Salzburgring

Hallo zusammen!

Gestern nahm ich beim „Tag des Rades“ in Salzburg teil. Dies ist ein Rundstreckenrennen auf der Rennstrecke des Salzburgringes –> Vita Club Race am Salzburg Ring. Da ich auch schon ein Rennen auf dem Red Bull Ring in Spielberg gefahren bin, wollte ich auch einmal ein Rennen auf der 2ten Rennstrecke Österreichs am Salzburgring mal fahren. Ohne Streckenkenntnisse kam ich zum Ring. Die Daten für den Ring liegen pro Runde bei 4,255 km und 23 Höhenmeter mit einer max. Steigung von 3,8%. Die Rennstrecke liegt sehr sehr schön im „Hinterland“ von Salzburg. Wie in einen „Kessel“ ist die Rennstrecke eingebettet, es gibt 2 sehr lang gezogene Kurven, 2 Schikanen und eine leichte Steigung auf der Gegengerade mit „vollem Gegenwind“. Wir mussten 15 Runden absolvieren, d.h. 64 km und 345 Höhenmeter standen am Programm. Am Start standen 86 Fahrer- und innen. Da dieses Rennen zum Consul-Cup gehört, haben die „älteren Teilnehmer“ einen Zeitvorsprung, d.h. der erste Block startet um 14:30:00, der zweite Block um 14:30:30, der dritte Block um 14:31:00 und der letzte Block wo ich fahren durfte um 14:31:30. Die Zeit startet erst nach dem Start des letzten Blockes. Bei über 30° Grad und teilweise sehr starkem Wind startete ich mit meinem Block um 14:31:30. Puh, ich war total nervös, auf der Rennstrecke ist es immer etwas Besonderes. Unser Ziel war es natürlich zuerst auf die Führungsgruppe aufzuschließen. Die erste Runde ging gleich schnell zur Sache, in der Steigung gab ich gleich alles und wir konnten schon ein paar Fahrer einholen, in der zweiten Runde das gleiche und dann konnten wir zur Führungsgruppe aufschließen. Es waren gut 50 Mann vorne und keiner bis auf 2-3 wenige halfen mir in der Führungsarbeit. In der 3ten Runde versuchte ich alles in der Steigung, aber die Gruppe blieb zusammen. Immer das gleiche Bild, keiner wollte vorne fahren,… In der 4ten Runde gab ich so Vollgas in der Steigung, dass ich fast vom Rad fiel, ich gab alles, jetzt ging eine kleine Lücke auf. Hinter mir waren nur noch Thomas Wagner, Gerfried Eder und ein weiterer Fahrer. Zu 4 gaben wir jetzt Vollgas, die große Gruppe hinter uns ließ nicht locker. Eine Runde später waren wir dann noch zu 3 unterwegs. Ich gab immer alles und bei jeder Steigung hielt ich so rein, wie ich noch konnte, damit das Loch nach hinten größer wurde. Es war so verdammt hart, einfach nur brutal,… Ich starb wirklich mehrere Male. Jede Runde das gleiche, in der Steigung und die anderen Streckenabschnitte fuhr ich vorne, Thomas Wagner fuhr immer auf der Start-Ziel Gerade vorne. Gerfried Eder fuhr mit uns mit, versicherte uns aber, dass er nicht attackieren wird. Gerfried kenne ich doch schon längere Zeit und  ich vertraute Ihm, was sich auch als richtig herausstelle. So ging es Runde für Runde, immer gleich weiter,…. Jede Steigung wurde zur vollen Qual, das Tempo war extrem hoch, der Wind in der Steigung brutal und die Gruppe von hinten drückte. Irgendwann dann 2 Runden vor Schluss kurz vor dem Kollaps hatten wir dann gottseidank ein größeres Loch. Die letzten 2 Runden in der Steigung gab ich nochmals alles, aber es änderte sich nichts. Wir 3 kamen auf die Zielgerade, vor der letzten Schikane war ich an der 2ten Position. Jetzt gab ich einfach auf der Start-Ziel Geraden alles und konnte ganz ganz knapp vor Thomas Wagner und Gerfried Eder gewinnen. Die Zeit betrug 1 Stunde, 26 Minuten, 42 Sekunden und 5 Hundertstel. Man, wie geil ist das denn, Sieg auf dem Salzburgring. Mit dem hätte ich echt nicht gerechnet, einfach ein Traum. Danke an den Veranstalter für das tolle Rennen. Gratulation an alle Finisher, heute war es einfach nur brutal hart, die extreme Hitze und der Wind mit dem sehr hohen Tempo machten es verdammt schwierig. Ich wusste, dass es heute so hart wird, aber dass es noch viel viel härter wurde, wusste ich nicht, puh, dies war wirklich ein verdammt hartes Rennen. Die ersten 5 Damen und 5 Herren bekamen dann noch einen Sonderpreis und dürfen im Oktober dann eine Trainingsfahrt mit dem Bora Hans Grohe Profi Gregor Mühlberger bestreiten – freue mich schon sehr darauf :-). Das Beste am heutigen Tag war aber dann sicher noch der Besuch bei meinem Papa im Spital. Papa ich hoffe ich kann dir das alles dann live noch erzählen, mach bitte weiter so. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. Wie es jetzt weitergeht kann ich noch nicht sagen, da ich mich jetzt mal erholen sollte, hoffe ich bekomme das hin. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + sechzehn =