1. Platz bei der Engadiner Radmeisterschaft – Albulapass

Hallo zusammen!

Heute nahm ich bei der Engadiner Radmeisterschaft teil. Heute stand der Albulapass auf dem Programm und zwar dieses mal die Auffahrt von der „Nicht-Engadiner-Seite“. Die Strecke führte von Preda hinauf zum Albulapass, d.h. es mussten 7,3 km und 500 Höhenmeter bewältigt werden. Wir starteten schon vor dem Ort Preda und rollten zusammen neutralisiert bis in den Ort Preda. Dies war auch sehr gut, da wir alle total nass und doch ein bisschen kalt hatten. Das Wetter war leider bescheiden, aber während dem Rennen wurde es deutlich besser – also alles gut. Gleich nach dem Startschuss ging es Vollgas zur Sache. Ich versuchte von vorne einfach Vollgas zu fahren. Nach gut einem Kilometer waren wir dann noch zu 4 unterwegs. Jetzt folgten steile Kehren. Puh, dies war schon voll hart, jetzt waren wir noch zu 3 unterwegs. Wir drei fuhren alle Vollgas, zumindest ich, es war brutal streng. Irgendwann waren wir dann noch zu zweit unterwegs. Ich versuchte vorne immer noch Vollgas zu fahren, Roberto Jenal war immer an meinem Hinterrad. Die Steigung ging gleichmässig dahin und für mich war es brutal hart. Bei der 3 Kilometer Marke konnte ich ein kleines Loch zu Roberto aufreißen. Jetzt war es brutal hart, ich versuchte mein Tempo zu halten und einfach Vollgas zu geben. Die letzten 4,3 Kilometer waren brutal streng, ich war total am Limit, gab aber Vollgas. Irgendwann wurde die Steigung „fast“ flach, dies war ein Segen. Der letzte Kilometer drückte ich nochmals mit Vollgas hinauf und konnte nach 22 Minuten und 34 Sekunden knapp vor Roberto Jenal finishen. Puh, dies war ein soooooooo hartes Rennen, ich starb während dem Rennen einige male :-). Mit diesem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet, aber ich bin total happy über diesen Sieg auf diesem sehr schönen aber auch sehr harten Alpenpass. Die Leute waren alle sehr nett und das Rennen hat mir sehr gut gefallen. Natürlich wurden auch alle COVID-19 Regeln eingehalten. Vielen Dank an den Veranstalter für dieses tolle Rennen. Vielen Dank auch an meine Freundin für die super Betreuung. Wie es jetzt weitergeht, weiß ich leider noch nicht. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − zwölf =