1. Platz beim Etzelbergzeitfahren

Hallo zusammen!

Gestern nahm ich beim 12. Etzelbergzeitfahren in Freienbach teil. Am Start standen sehr starke MTB-Fahrer wie z.B. Guiseppe Atzeni, der Vorjahressieger Sven Olivetti, Martin Soliva, Christian Kälin, Leon Koller, Loris Bisig, Simon Westermann, Dario Riget, Marco Hersche,…. um nur sehr wenige zu nennen. Die Streckendaten sind mit 8 Kilometer und 700 Höhenmeter auch sehr anspruchsvoll. Das Rennen wurde im Einzelzeitfahrmodus ausgetragen, d.h. alle 20 Sekunden startete ein Fahrer- bzw. eine Fahrerin. In Summe waren 88 MTB-Fahrer- und innen am Start. Um 18.50,20 Uhr war meine Startzeit. Es ging gleich gute 300 Meter knackig hinauf, dann wurde es kurz flach und dann kam ein sehr technischer Abschnitt, auf Schotter, sehr viele enge Kurven auf Radwegen, dann eine Auffahrt über „Gitterplatten“, dann kurz vorbei an Obstplantagen, danach noch kurz durch eine Wohnsiedlung und dann waren wir bei Kilometer 2 angelangt. Ich versuchte vom Start weg gleich Vollgas, d.h. ein gutes Tempo für mich zu fahren. Die ersten gut 2 Kilometer waren wie geschrieben sehr technisch. Jetzt ging es gleich in die nächste Herausforderung „Trouble & Double“. Jetzt ging der Anstieg bei mehr als 20% hinauf. Ich gab alles was ich konnte, der Untergrund wechselte von Asphalt zu „Gitterplatten“, dann zu brutalem Schotter, dann wieder Asphalt. Nach diesen 2 sehr brutalen Abschnitten waren die ersten 4 Kilometer schon Geschichte. Nach einer Dorfdurchfahrt ging es links weg und ging weiter bergauf. Danach folgte bei Kilometer 5 „The Beast“, ein brutaler Anstieg mit 30% und mehr. Puh, dies war auf der letzten Rille, ein paar Fahrer schoben das Rad, andere fuhren Zick-Zack. Ich gab nochmals alles, aber es zog sich unheimlich und die Steigung war nur noch brutal. Irgendwann kam ich dann oben an. Die Zuschauer feuerten uns super an. Es ging auch gleich weiter aufwärts. Bei einem Bauernhof vorbei, ein paar Kurven und immer aufwärts. Irgendwann war ich dann beim letzten Kilometer, jetzt kam „The Wall“ eine 25% prozentige Rampe auf Schotter. Rampe ist untertrieben, da es sehr lang war und ich glaube die 25% waren auch mehr. Hier drückte ich nochmals alles was ging hinauf. Es war ein brutaler Kampf, irgendwie sollte man schnell fahren, aber auch aufpassen, dass man nicht durchrutscht und laufen musste,…. Oben angekommen total fertig, nochmals die letzten Meter Vollgas ins Ziel. Nach 29 Minuten, 32 Sekunden und 3 Hundertstel konnte ich finishen. Im Ziel war ich total happy, aber auch voll ausgepumpt. Jetzt musste ich noch die letzten Teilnehmer und die Vorjahressieger, die zum Schluss gestartet sind abwarten und dann war es endgültig. Einfach ein Traum, Tagessieg mit Streckenrekord. Ein wirklich super Tag, es lief alles perfekt. Danke an den Veranstalter für das tolle Rennen, vielen Dank an die super Zuschauer für die Anfeuerungen. Natürlich wurden alle COVID-19 Regelungen perfekt umgesetzt, vielen Dank an alle Beteiligten. Vielen vielen Dank an meine Freundin für die super Betreuung. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> MTB ersichtlich. Jetzt werde ich versuchen mich zu erholen und dann schauen wir mal weiter. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + fünfzehn =