1. Platz bei der Sprintdistanz im Einzelzeitfahren

Hallo zusammen!

Heute nahm ich beim Einzelzeitfahren in der Sprintdistanz im Rahmen des Trans Vorarlberg Triathlon in Nenzing teil. Es galt eine Strecke von 22,5 km und 200 Höhenmeter im Einzelzeitfahrmodus zu bestreiten. Am Start standen sehr gute Zeitfahrer, sehr viele Triathleten die natürlich das Zeitfahren im Blut haben und teilweise natürlich auch Zeitfahrräder hatten. Ich startete mit dem Rennrad. Meine Startzeit heute war sehr früh, was heute mit den Temperaturen und Wind nicht ganz optimal war, aber so ist das Zeitfahren nun mal. Um 9 Uhr und 44 Minuten war meine Startzeit bei kühlen 6 Grad, aber mit Sonnenschein. Ich versuchte gleich Vollgas zu geben. Nach 500 Meter ging es um eine scharfe Rechtskurve die noch teilweise nass war und dann war man auf der Hauptstraße. Jetzt ging es Richtung Bludenz über die Hügel beim „Liebherr“. Ich gab alles und die Steigungen beim Liebherr kosteten einige Körner. Danach wurde es aber noch schlimmer. Die lange Gerade bis zur Wende war brutaler Gegenwind. Nach der Wende ging es wieder zurück und ich gab einfach alles. Irgendwann ging es dann wieder durch Nenzing hindurch. Es war voll super, sehr sehr viele Zuschauer, echt ein Traum. Danach ging es Richtung Frastanz über den „Galinawald“. Ich gab nochmals alles und sah, dass man auf den Geraden und bei den leichten Abfahrten z.B. nach dem Galinawald hinunter nach Frastanz mit dem Rennrad doch einiges an Zeit gegenüber Zeitfahrräder verliert. Nach der Wende wieder hinauf zum Galinawald und dann weiter nach Nenzing. Hier wieder brutaler Gegenwind, es war nochmals brutal hart. Zum Schluss ging es nochmals rechts weg und steigend ins Ziel nach Nenzing. Ich gab einfach nochmals alles. Nach 30 Minuten, 43 Sekunden und 4 Hundertstel (43,9 km/h Schnitt) finishte ich in Nenzing. Es war brutal hart, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht. In der Overallwertung der Sprintdistanz war dies der 1. Platz. Unglaublich mit diesem Ergebnis hätte ich hier nicht gerechnet. Ich bin total zufrieden. Vielen Dank an den Veranstalter für das tolle Rennen. Natürlich wurden alle COVID-19 Regeln eingehalten. Danke an die vielen Zuschauer, es hat verdammt viel Spaß gemacht. Vielen Vielen Dank an meine Freundin für die super Betreuung. Ein paar Fotos sind in der Rubrik –> Fotos –> Rennrad ersichtlich. Hoffe es läuft so ähnlich weiter, lg und bis bald euer Schmitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + sechzehn =